Es leuchtet die Sonne —
Was traget ihr Strahlen
Zu Blüten und Steinen
So machtvoll daher?

Es webet die Seele —
Was hebet das Leben
Aus Glauben zum Schauen
So sehnend hinauf?

O suche, du Seele,
In Steinen den Strahl,
In Blüten das Licht —
Du findest dich selbst.

Es blauet der Himmel —
Was sendet die Tiefe
Aus Fernen zur Erde
Geheimnisvoll her?

Es wirket der Geist —
Was schaffet der Starke
Aus wollendem Sein
Zur scheinenden Kraft?

So lenke, o Geist,
Zur Ferne den Blick,
Zur Tiefe dich selbst —
Du findest die Welt.

Es funkeln die Sterne —
Was breitet das Glänzen
Aus Weiten zur Mitte
Enthüllend daher?

Es fraget der Mensch —
Was rätselt im Innern
Aus bänglichem Streben
Zum Wissen sich hin?

So lenke, du Mensch,
Zur Weite dich selbst,
Zur Mitte das Sein —
Du findest den Geist.
Es waltet die Nacht —
Was dämpfet die Wesen
In endlosem Raum
Zu lastendem Nichts?

Es weset das All —
Was waltet, sich hüllend
Im Dunkel der Gründe,
Verborgen atmend?

Es ahnet des Geistes
Erbrennendes Dursten
In Welten die Wesen,
In Wesen die Welten.

Rudolf Steiner
Planetentanz

delen op Facebookdelen via LinkedIndelen via Twitterdelen op Google+doorsturen per mail